Theater TKO Köln


Unschuld   von Dea Loher

Produktion des Theater TKO

Premiere: 20.September 2018, 20 Uhr
Weitere Termine: 23., 26. September, 10., 17. Oktober, 11., 14. November.

Regie, Bühne: Nada Kokotovic
Kostüme: Joanna Rybacka 
Presse: Ursula Rütten
Es spielen: Natalie Forester, Doris Plenert, Katharina Waldau, Klaus Nicola Holderbaum, Nedjo Osman, Tuong Phuong
Gesprochen wird Deutsch, Romanes, Vietnamesisch

In Dea Lohers Stück „Unschuld“ geht es um große Menschheitsfragen und kleine Alltäglichkeiten, um alles, was unser Leben so unerträglich schwer und sinnlos macht - aber auch um die leise Hoffnung, dass es doch einen Ausweg gibt, einen Weg zumindest oder ein Ziel.
Mangel an Liebe und Zuwendung, aus ganz unterschiedlichen Gründen, überfordert vom Hier und Jetzt, kaum Aussicht auf eine Wende zum Besseren – dieses Los verbindet die neun Protagonisten. Die Kunst der Autorin Dea Loher und der theatralischen Präsentation ist es, diese Einzelschicksale in Dialogen zusammenzuführen, damit das verzweifelte Allein(gelassen)sein dezent zu überwinden und letztlich doch ein Stück Hoffnung auf die Bühne //den Schauplatz// zurückzuholen.
Eine Stadt am Meer in Europa: Elisio und Fadoul sind illegale Immigranten, sie haben eine Frau ins Meer gehen sehen und ihr nicht geholfen. Absolut ist eine junge blinde Frau, die nackt tanzt im „Blauen Planeten“ für die Männer, die sie sehen können. Frau Habersatt bittet um Vergebung für Taten, die sie nicht begangen hat. Franz hat eine Aufgabe für sein Leben gefunden: er arbeitet in einem Bestattungsunternehmen, er versorgt die Toten. Seine Frau Rosa möchte ein Kind von ihm. Die Mutter von Rosa, Frau Zucker, hat Zucker und übergibt die Verantwortung für sich an Rosa und Franz: sie zieht bei ihnen ein. Ella, eine alternde Philosophin, hat ihre Bücher verbrannt und glaubt nur noch an die Unzuverlässigkeit der Welt.


Theater TKO

weitere Vorstellungen am 26 und 27 Februar im Theater der Keller

ZIGEUNERSCHNITZEL**
Ein Doppelabend des Theater TKO
„Stecken, Stab und Stangl“ Elfriede Jelinek und "Katzenstreu“ Stefan Horvath